Über Nikolaus Kolba

Meine Geschichte

Hi, mein Name ist Nikolaus Kolba und ich würde gerne meine Geschichte mit dir teilen und hoffe das du daraus einiges mitnehmen kannst!  

Ich bin in Wien, Österreich aufgewachsen, in einer normalen Familie, wo es keine Probleme gab und ich alle Möglichkeiten und Unterstützung hatte, die ich mir vorstellen konnte.

Ich habe die Schule (Abitur/Matura) abgeschlossen, in Kombination mit einem Lehrabschluss als Informationstechnologe und mich dann entschlossen Anwalt zu werden, da ich damals dies als den klügsten Weg gehalten habe, gutes Geld zu verdienen und glücklich bis an mein Lebensende zu arbeiten! 

Dies war mein erster Denkfehler, dazu mehr später…

Meine ersten Schritte mit einem PC, 2008 in der Schule
Mein erstes Unternehmen, 2013

Erstes Geld und Selbständigkeit

Mein erstes eigenes Geld habe ich mit 14 verdient, in den Schulferien, habe ich auf Ebay World of Warcraft Dienstleistungen verkauft und mir damit meine ersten 1000 Euro zusammen gespart. Dies war eine Erleuchtung für mich. Eigenes Geld haben, hat sich richtig gut angefühlt!

Weil es sich so gut angefühlt hat, habe ich im Jahr darauf in einem Club angefangen die Bars untertags mit Getränken zu bestücken und diese zu überprüfen. Mein Alltag zu diesem Zeitpunkt war wie folgt: Mo-Fr 8-17 Uhr Schule – danach trainieren und Hausübungen machen. Freitagabend und Samstagabend im Club gearbeitet, teils bis 4-5 Uhr in der Früh.

Dies habe ich knapp 4 Jahre gemacht und konnte mir dadurch Geld zusammen sparen und mein erstes Auto kaufen. Meinen Stresspegel habe ich in dieser Zeit sehr gut trainiert und war für spätere stressige Zeiten in der Anfangsphase gut vorbereitet! 

Zu diesem Zeitpunkt wollte ich nur raus aus der Schule (PS:war kein guter Schüler) und ab ins Studium, doch 2012 kam es anders als gedacht und ich habe PC Reparaturen angeboten und mich 2013 damit neben dem Studium mit 20 Jahren selbständig gemacht.  Mein damaliges Alleinstellungsmerkmal war, dass ich älteren Personen sehr einfach und effizient bei Ihren PC Problemen helfen konnte. Hier habe ich meine erste Nische gefunden. 

Das war aber noch nicht alles,

denn kurz darauf bekam ich die erste Anfrage für eine Webseite, zu diesem Zeitpunkt hatte ich 0 Ahnung und keinen Plan wie dies funktionieren soll. Kurz darauf habe ich einen sehr guten Freund von mir gefragt und dieser öffnete mir die Welt zu Webdesign und im speziellen WordPress. 

Ich konnte die erste Webseite mit zig Stunden Aufwand und ausprobieren erfolgreich aufbauen und ich war begeistert, dass man damit 1500 Euro verdienen konnte. 

WordPress hat zu diesem Zeitpunkt mein Leben verändert

Ich hatte kein Interesse mehr am Studium, sondern wollte ein Unternehmen aufbauen, eine Webdesign Agentur. Der Name war schon vorhanden „IT’s SIMPLE“ – da IT einfach sein sollte. Ich baute Tag und Nacht 24/7 Webseiten, eigene Projekte und habe die ersten Kunden gesucht. 2014 Konnte ich auch erfolgreich Webseiten und SEO professionell anbieten und lernte auch Videoschnitt, Grafik Design und alles was dazu gehörte oberflächlich. 

Dies habe ich dann einige Jahre gemacht und war darin, aus meiner Sicht, zumindest erfolgreich und verdiente meine ersten Euros. Damit stand es fest: ich werde nicht mehr in eine Firma gehen und angestellt sein. 

Zu diesem Zeitpunkt war ich noch 20 Stunden in einer Kanzlei angestellt und arbeitete 3 Tage die Woche dort und die restlichen Tage an meinem Unternehmen und versuchte, so gut es ging, das Studium abzuschließen. 

Doch ich habe gemerkt ich muss eine Entscheidung treffen, denn mit damals 3 Stunden Schlaf und einer für mich unglücklichen Situation, angestellt + Studium + Gesundheit ergab dies nichts Gutes!

Meine Firmenwebseite, in einem Tesla (Testfahrt)

2016 kamen die ersten großen Schritte….

Mit 23 zog ich in mein erstes eigenes Büro und meinen 24 Geburtstag feierte ich, mit voller Freude und Motivation, im neuem Office! Endlich erfüllte ich mir diesen Traum und dachte „nun bin ich endlich so professionell wie ich es mir wünsche“. Kurzer Fun-Fact: in den 2 Jahren im Büro kam kaum ein Kunde vorbei, nur 1 Vertreter, der mir damals was verkaufen wollte, thats it, mein kompletter Kundenstamm wollte es digital oder Telefon abhalten, aus Zeit gründen und es hat super funktioniert! 

Mein learning aus dieser Situation, du brauchst kein Büro von Anfang an und überlege 2 mal, welche Verbindlichkeiten du dir anschaffst und ob es aus deinem Ego heraus ist oder wirklich notwendig!  

Zu diesem Zeitpunkt kündigte ich auch meinen Job, habe mein Studium abgebrochen und konzentrierte mich nur mehr auf meine Agentur.

Hatte damals auch zig Webprojekte, die mir Einnahmen generiert haben, aber es war ein einziger Stress und kein klarer Fokus vorhanden….

2016 startete ich auch mit meinem YouTube Kanal, um mir einen Werbekanal aufzubauen für Sichtbarkeit und meinen Kunden zu zeigen, was ich kann. Dadurch konnte ich auch die ersten Kunden im Ausland für mich gewinnen.

Doch dann kam es wie es sollte, wenn man schon Erfolg hat, fehlt noch 1 Ding in der Gleichung, ein dickes Auto…

Somit kaufte ich mir damals meinen Porsche Cayenne S, V8 355PS, damit man mich hört, meiner Erfolg von außen erkennen kann und habe diesen täglich stolz vor meinem Büro abgestellt…

Doch dann kam das Gefühl, dass mir bis dato komplett fremd war….

Erstes Büro
passender Instagram post dazu... weil man will es auch herzeigen...
Man sieht es mir nicht an, aber ich war nicht glücklich.....

Ich verstehe da etwas nicht….

Ich habe endlich mein damaliges Traumauto, hatte mein Office, Kunden, Geld und jetzt sollte man doch komplett dankbar und happy sein? Aber warum fühlte ich mich so leer und komisch wenn ich mit dem Auto aus meinem Office nach Hause gefahren bin und ich auch Privat happy war?

Die Jahre forderten Ihren Tribut, denn mit wenig Schlaf, keinem gesunden Lebensstil, fehlte mir die Kraft….

Ich hatte hunderte Projekte die wenig erfolgreich waren, die Agentur ist gut gelaufen, hätte aber mit mehr Fokus besser sein können.

Ich nahm fast jeden Tag ein YouTube Video auf und dachte mir „Mehr Arbeit = Ablenkung von dem komischen „leeren“ Gefühl. Doch mehr Geld und das „MEHR“ Mindset zu diesem Zeitpunkt machte keinen Sinn mehr für mich.

Zeit zu reflektieren…

Das erste mal reflektiere ich über meinen Werdegang und dachte über meine Ziele nach. Dabei stellte ich fest, dass ich keinen richtigen Fokus hatte, deswegen löschte ich alle Projekte, damit auch die vorhanden Einnahmen und konzentrierte mich nur auf meine Agentur, YouTube und meinem Online Kurs der 2017 live gegangen ist, da dies alles in die gleiche Richtung gezielt hat und die gleiche Mission hatte.

Es fühlte sich richtig gut an, da war nur noch 1 Sache, ich merkte dass ich „Prozess Optimierung“ liebe und ich einfach vieles „ineffizient“ angegangen bin.

Der Weg zum Minimalismus 

Die ersten Schritte waren: alle PCs in ein Macbook zu verwandeln (hatte damals einen Windows PC mit 2 Monitoren im Homeoffice, 1 IMac 27 Zoll im Office und ein MacBook für unterwegs = totale Verwirrung), eine zentrale Datenverwaltung zu haben und in die Richtung „ich kann von überall arbeiten“ zu gehen. Dies war eine große Erleichterung und für mich einfach viel effizienter. Ebenfalls verkaufte ich alle Dinge die ich nicht gebraucht habe bzw. meine Arbeit einfach „komplizierter“ machten.

Dazu gehörte auch das Büro und mein Traumauto, da es nach 6 Monaten auch normal war, gab es mir auch keinen wirklichen Reiz mehr, genauso wenig der 1-2 stündige Weg in das Büro mit dem Auto und Parkplatzsuche (war sehr toll mit einem SUV mitten in Wien…).

Ich richtete mir ein Homeoffice ein, baute alles um und schaffte mir ein optimales, ablenkungsfreies Umfeld und Office, 24/7 ready to work und zu dem Zeitpunkt fühlte ich das erste mal einen klaren Fokus, den bis dato noch nicht hatte…

Neue Positionierung und neuer Start…

2019 habe ich auch endlich auf ein Gefühl von mir gehört, welches lange in mir war…. IT’s SIMPLE und mein ganz altes ICH, mit allen Lasten, Fehlern und Fehlentscheidungen und guten Erinnerungen, muss offiziell sterben, damit Platz für etwas Neues ist.

Deswegen kam es wie es kommen sollte, eine Umbenennung meiner Agentur in KolbaMedia™. Dies war ein wichtiger Schritt für mich und meine Zukunft. 

Meiner Meinung nach muss man zu 100% hinter seiner Marke stehen und so wie auch ich, ist mein Unternehmen gewachsen und „erwachsener“ geworden, deswegen war die neue Positionierung ein wichtiger Schritt in der Firmengeschichte und meiner persönlichen Geschichte!

Coaching und Community

Durch vermehrte Anfragen meiner Community von YouTube und meines Kurses, entschied ich mich ein Coaching anzubieten. Ich ging in dieser Art der Unterstützung auf, doch musste ich natürlich Prozesse und auch mein Coaching optimieren. Dadurch schloss ich mich mit Pascal, meinem damaligen Partner zusammen und wir führten zusammen ein Coaching, in welchem wir in den letzten Jahren mehreren Personen zu ihren eigenen Agenturen verholfen haben oder eine schon bestehende Agentur optimiert/skaliert haben.

Wir haben gute Arbeit geleistet und alle waren zufrieden, wir hatten unser erstes Live Event 2019, das ein voller Erfolg war! 

Von da konnte es doch nur bergauf gehen, doch dann kam dies anders als gedacht, denn mein Partner hat eine größere Leidenschaft in einem anderen Projekt gefunden. 

Dadurch habe ich mir, wie auch schon 2016 einmal, einige Gedanken gemacht, wie denn die Zukunft aussehen soll, ob „nur“ Agentur und/oder Personal Brand und/oder auch Coaching.

Und dann kam ich nach kurzer Überlegung zu dem Schluss, weiter zu machen, da es für mich einfach eine geniale Sache ist, anderen mein Wissen weiter zu geben. 

Unser erstes Liveevent für unsere Community in Hamburg

AgencyBlueprint™ und Stand heute…

Ich könnte derzeit keinen klareren Fokus haben für die Zukunft, da ich die vergangen Jahre einige Up and Downs mitgemacht habe, diese habe ich als gutes Feedback für mich nutzen können, um besser zu werden. 

Doch was war der Vorteil aus den ganzen Jahren lernen, verlieren, Fehler machen, schlechte Entscheidungen zu treffen etc….?

Es entstand einer meiner besten und genialsten Projekte: das AgencyBlueprint™ Trainingsprogramm, welches ich bis in das letzte Detail optimiere und täglich verbessere.

Heute habe ich einen scharfen und klaren Fokus, ohne Ablenkung, 1 Kernaufgabe, 1 Ziel und 1 Vision/Mission und das ist es mit meinem Wissen und Ressourcen anderen Personen bei Ihrem eigenen Erfolg zu helfen, sei es mit diesem Programm oder meiner Agentur oder meiner Personal Brand. 

In die Zukunft schauen…

Nach 10tausenden verlorenen Euros, gescheiterten Projekten und Arbeitsstunden, bin ich an einem Punkt angekommen, wo ich weiß was ich kann, für wen ich was tun kann und weiß wo meine Reise hinführt.

Dies spürt und sieht man auch ganz klar an meiner Arbeit, meinem Angebot und meiner Arbeitsweise. 

Meine Prozesse werden Tag für Tag besser, ich kann nicht aufhören zu optimieren und neue Wege zu finden, die ich weiterergeben kann und will. 

Auch meine Gesundheit, mein Mindset, mein Alltag und mein Business ist minimalistisch und unkompliziert aufgebaut, um den Fokus nicht zu verlieren.

Ich verschwende keine Zeit mehr mit Dingen, die unnötig sind oder nicht den Effekt haben, den ich mir vorstelle. Ich erkenne schnell Schwachstellen und schließe diese um den maximalen Effekt zu haben. 

Nichts macht mich glücklicher, als zu sehen, wie andere Menschen sich verändern und ihr Leben zum Besseren wenden (wie es auch bei mir war). Die Menschen sind nicht nur „so wie sie sind“, sondern können durch gezielte Arbeit und Disziplin an Ihrem optimalen ICH arbeiten.

Ich feiere gerne Erfolge meiner Community auf jeder Etappe der Reise und freue mich vom ganzen Herzen mit ihnen. 

Was als Kampf begann, wurde zu einer Idee und ich würde mich freuen, wenn du dich dieser Reise anschließen würdest.

Dein Nikolaus 

Tatsächlich happy und freue mich auf die Zukunft
Scroll to Top

Bewirb dich jetzt auf einen Platz im Mentoring und erhalte dein kostenloses Strategiegespräch